Heilpraktikerin in Harbach

Ansteigendes Fußbad bei Erkältung.

Erste Hilfe für Ihr Immunsystem bei beginnender Erkältung.

Ein ansteigendes Fußbad unterstützt Ihre Selbstheilungskräfte bei akuten Atemwegs- und Halsentzündungen. Bei den ersten Anzeichen einer Erkältungskrankheit, wie Niesen, Schnupfen, Frieren und Schwäche, Kratzen im Hals, leichtem Hüsteln oder unbestimmte Kopfschmerzen und leichtemFieber (< 39°C), ist es wichtig, dass Sie diese Wasseranwendung sofort zu Beginn der ersten Erkältungssymtome , ein- bis zweimal täglich anwenden. Unterstützen Sie bei Bedarf Ihr Immunsystem zusätzlich mit speziellen Kräutertees aus der Apotheke oder selbst gesammelt. (Spitzwegerich, Thymian etc.)
Bitte gönnen Sie sich auch etwas Ruhe und halten Sie sich warm. Ihr Immunsystem wird es Ihnen mit guter und schneller Arbeit danken ;-). Gerne auch wenn Ihnen mal zu kalt geworden ist und Sie einer Erkältung vorbeugen wollen.

Und so wird es richtig gemacht, das ansteigende Fußbad: 

  • Beide Füße / Beine in ca. 35 Grad Celsius warmes Wasser (in eine spezielle Fußwanne oder eine etwas höhere Schüssel / Eimer) tauchen.
  • Durch langsames Zulaufen von heißem Wasser – ideal funktioniert es mit einem Wasserkocher – (über 15 Minuten) auf 40 – 42 Grad Celsius erwärmen. Vorsicht vor Verbrennung und bei Kindern niemals ohne Aufsicht!
  • Danach noch einige Minuten im angenehm „heißen“ Wasser verweilen, abschließend die leicht geröteten Füße / Beine abtrocknen und bei Bedarf eincremen.
  • Ruhen Sie sich nach dem Fußbad ruhig noch eine halbe Stunde aus – lagern Sie zur Entspannung die Beine etwas hoch – decken Sie sich gut zu auch Ihren Kopf und spüren Sie die wohlige Wärme im ganzen Körper.
  • Richtig gut wird das Fußbad wenn Sie z. B. einige Esslöffel von einer Halit Solelösung mit ins Wasser geben.

Die hier gegeben Ratschläge und Hinweise ersetzen nicht den Gang zum Arzt oder Heilpraktiker.

Gegenanzeigen und Anwendungsbeschränkungen:

  • für heiße Bäder und Wärmepackungen – bestehen bei Menschen mit Herzerkrankungen, Bluthochdruck (Hypertonie), ausgeprägter Arteriosklerose, schweren fieberhaften und infektiösen Erkrankungen, größeren Hautverletzungen und akuten nicht geklärten Hauterkrankungen.
  • Heiße Bäder, ansteigende Fußbäder und Sitzbäder dürfen nicht angewendet werden bei Erkrankungen des venösen Systems. (Krampfadern – besonders Venenentzündungen und Thrombosen)
  • zu heiße Bäder sind nichts für Schwangere, auch sollten Schwangere auf zu heiße oder ansteigende Sitz- und Fußbäder verzichten. Diese Bäder können einen Blutandrang im Unterleibsbereich bewirken. Auch Menstruationsblutungen können aus dem gleichen Grund verstärkt werden.
  • Die Anwendungstemperaturen sollten nicht zu hoch sein bei kreislauflabilen Menschen und kleinen Kindern (unter 6 Monaten), bei Menschen mit Neigung zu Schwindel, niedrigem Blutdruck und älteren Menschen. Hier wird ansonsten die Belastung für den Kreislauf zu groß.

Gudrun Dittmar
Hauptstraße 44
57572 Harbach
Tel: 02734-439948
bioresonanz@email.de